Traditionell startete an der 128. Oberschule "Carola von Wasa" das zweite Halbjahr mit den Methodentagen. In diesen analysierten zum Beispiel die neunten Klassen einen historischen Spielfilm und führten zu unterschiedlichen Themen eine Pro-Contra-Diskussion durch. In den unteren Klassenstufen stand vor allem das Trainieren unterschiedlicher Arbeitsmethoden im Fokus. So zum Beispiel bearbeiteten die SchülerInnen der 5b verschiedene Aufgaben mit Hilfe einer Stationsarbeit.

Die jüngeren Schülerinnen der Vorbereitungsklassen besuchten die Kinderbiennale im Japanischen Palais. Im Mittelpunkt stand die Kreativität. Alle konnten ausprobieren, wie es sich mit farbigen Eiswürfeln malen lässt, sie konnten Wünsche auf bunten Bändern hinterlassen und die weißen Legotürme wachsen lassen. Den Höhepunkt bildete, dass jeder seinen bunt gestalteten Fisch im virtuellen Aquarium zum Leben erwecken und beim Schwimmen beobachten konnte. 

Neue Ideen sammeln, bereits erreichte Ziele veranschaulichen und sich immer noch ein bisschen besser verstehen lernen. Dies kann am besten bei gemeinsamen Aktionen geschehen. Aus diesem Grund verlegte der Schülerrat seine letzte Sitzung im ersten Halbjahr in das "XXL Sport". Dabei konnte der Zusammenhalt durch das sich gegenseitige Motivieren und Vertrauen schenken noch einmal verstärkt werden. 

Wie ist es eigentlich, den Kilimandscharo zu besteigen? Dieser Frage gingen SchülerInnen der siebten Klasse nach. Dabei fertigten sie mit Hilfe eines Reiseberichtes eine Zeichnung des höchsten Berges Afrikas an. Am Ende präsentierten die SchülerInnen ihre Partnerarbeit dem Plenum und lernten in der Konsequenz, dass der Kilimandscharo auf Grund seiner Lage andere Höhenstufen als die Zugspitze aufweist. 

Am diesjährigen Mitmachtag präsentierten alle SchülerInnen und LehrerInnen der 128. Oberschule "Carola von Wasa" unseren Schulalltag. Dabei besuchten am Morgen interessierte Eltern und SchülerInnen der vierten Klassen den Fachunterricht. Zum Beispiel bearbeiteten sie in Mathematik Aufgaben der Bruchrechnung oder entwickelten im Fach Geschichte Ideen für eine Veränderung nach dem Vorbild der Aufklärer. Ab 15 Uhr nahmen Familien an den Mitmachangeboten teil und kamen dabei mit anderen Eltern, LehrerInnen und aktuellen wie ehemaligen SchülerInnen ins Gespräch.